3. Dezember / December 3rd

Falls Du mitgemacht hast, hast Du am 1. Advent eine Idee davon bekommen, wie sich das nächste Jahr entwickeln möge. Gestern kam Deine Wunschliste hinzu. Heute kannst Du Dir die Frage stellen: Gibt es etwas in Deinem Verhalten, was Du ändern willst? Viele sagen ja zu Neujahr, sie möchten mit dem Rauchen aufhören oder Abnehmen. Gibt es eine Gewohnheit, die Du hinter Dir lassen willst oder etwas, was Du neu etablieren möchtest? Der ideale Zeitpunkt ist JETZT. Das ist er immer, aber heute stimmt das deshalb ganz besonders, weil man nach neuesten Erkenntnissen einen Monatszyklus braucht – 28 Tage -, um ein neues Verhalten zu etablieren. Zyklen sind überhaupt wichtig in unserem Leben. Angefangen bei täglichen Biorhythmus über den Jahreszyklus bis hin zum ständigen Wechsel von Leben und Tod, haben Zyklen großen Einfluss auf unser Leben. Wer einen lieben Menschen verloren hat weiß, dass für die Trauerbewältigung oft ein ganzes Jahr ohne diesen Menschen gelebt werden darf. Das ist auch logisch, denn nach einem Jahr hat man so ziemlich jede Alltagssituation ohne diesen Menschen mehr oder weniger freiwillig ‚trainiert‘ und so einen neuen Erfahrungsvorrat angelegt, mit dem man nun ahnen kann, dass man das Leben jetzt auch alleine meistert.

If you have joined me during the last few days, you might have an idea, what you would like to change next year. Also, you have a Wish-List. So today you can ask yourself: is there any behaviour you’d like to change? We often hear people say on New Year’s Eve that they want to quit smoking or loose a few pounds and such. Is there a habit you’d like to leave behind or a new habit you’d like to establish? The ideal time is NOW. Well, it always is, but today especially! That’s because according to newer research it takes the cycle of one month – i.e. 28 days – to establish new habits. Cycles are always importan in our lives. Starting with the daily biorhythm there is also the cycle of one year and the everlasting cycle of Life and Death. These cycles define our lives. Everyone who has lost a loved person knows that it takes a full year to recover from the loss. That makes sense because in the course of one year you have – more or less voluntaryly – lived through just about every every-day-situation there ist without that person by your side. And thus created a new repertoire, a new stash of experience, you have re-programmed your brain into masterin live alone from now on. 


 

Ähnlich ist es offenbar mit dem Monatszyklus beim Einüben neuer Verhaltensweisen. Hast Du Dir also vorgenommen, mit dem Rauchen aufzuhören und möchtest das zu Neujahr schaffen, ist es ideal, damit heute zu beginnen und das Verhalten zu trainieren. Wie? In dem Du Dir jeden Morgen Zeit nimmst, Dich auf dieses Ziel einzuschwören, und dann die Handlungen Deines Tages daran ausrichtest. Konkret bedeutet das, sich an jeder Wegkreuzung zu fragen: Welcher Weg unterstützt das Erreichen meines Zieles. Willst Du zum Beispiel abnehmen, dann ist eine solche Wegkreuzung schon die Frage nach dem Frühstück. Welches Frühstück hilft Dir, Dein Ziel zu erreichen. Die nächste Frage ist dann die nach dem Mittagessen. Die nächste Frage dann aber vielleicht auch die, nach einer Mittagspause. Wir überfressen uns gerne oder stopfen ungünstige Sachen in uns rein, wenn wir überfordert sind. Vielleicht folgt dann auch die Frage, ob du den Fernsehr beim Essen anlassen willst oder nicht. Oder die Frage, ob Du Deinen Ärger über jemanden wieder runterschlucken oder adäquat damit umgehen willst. Ähnlich ist es mit dem Rauchen. Du kannst Dich also den ganzen Tag fragen: unterstützt mich das oder macht es mir das schwer, mein Ziel zu erreichen? Machst du das konkret und konsequent 28 Tage, stehen Deine Chancen gut, dass Du das Neue Jahr mit einem neuen Verhalten beginnen kannst.

It’s similar with a month and the training of new habits. Have you resolved to quit smoking? In that case, in order to start the new year as a non-smoker, it would be ideal to start training an non-smoking-behaviour today. How? By taking a little time every morning to visualise your goal (that day) and then to take that as a guideline for all the decisions of the day. That means that whenever you come to a crossroads, you ask yourself which way will help you to achieve your goal – and then act on that. Crossroads take a little training to recognize. It’s mostly the moment you hesitate before taking action. Like, you’d like to lose weight. Then a crossroads would be the question of what’s for breakfast. The next one may be the question of what’s for lunch. The next one: will you take nap? Since overeating or eating unhealthy is often a result of stress. So will you nap? Will you swallow your anger today or would you rather find adequate ways to deal with it? So you can spend the whole day asking yourself: do my actions support my goal or not? If you start doing that today, chances are you start the new year with the new habit – or without the old one.


 

Ein Tipp noch: ein gutes Ziel ist ein Ziel, das so hoch angesetzt wird, dass es Dich herausfordert, aber niedrig genug, dass Du das Gefühl hast, es auch erreichen zu können. Sei nicht zu bescheiden, aber mach es Dir auch nicht zu schwer! Ich glaube, ich weiß, welches Verhalten ich in den nächsten 28 Tagen trainieren möchte. Meine Zucker-/Ess-Sucht hat mich mit dem, was hier so abgeht, voll im Griff. Ich habe in diesem Jahr 10 Kilo abgenommen und ich sehe an meinen Oberschenkeln, dass ich dabei bin, das zu verlieren. Ich möchte also ein Verhalten trainieren, das mir andere Möglichkeiten gibt mit dem Stress hier umzugehen, also mich mit Lebkuchen und Dominosteinen vollzustopfen. Was würdet Ihr gerne ändern?

One final advice: a good goal is a goal that is big enough to challenge you, but small enough for you to believe you can reach it. Don’t be too modest. But don’t make it too hard, either!
I believe I know what habit I’d like to establish. With all that’s been going on here my addiction to food, especially sugary food, has struck again. During the last year I have lost 10 kilos and, as I can see on the size of my thighs, I’m about to lose that. So I’d like to train a behaviour that enables me to deal with all that stress adequately instead of stuffing my face with chocolate. What would you like to change?

5 Gedanken zu “3. Dezember / December 3rd

    1. Danke! Ich dachte, ich bringe ein bisschen Winterstimmung in den Blog und Winter ist für mich hellblau-weiß-silber 😉
      Sehe ich auch so. Nicht zu streng. Aber manchmal – ich zum Beispiel – ist man auch ein bisschen zu nachsichtig mit sich selbst 😉 Das ist dann auch nicht das Nonplusultra. Wie immer macht’s die Balance…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s