10. Dezember / december 10th

Naaaaa? Habt Ihr viele Knoten zusammen bekommen? Meine konnte ich am Ende des Tages gar nicht mehr zählen. Viele Knoten sind aufeinander gekommen, so dass ich die nicht mehr auseinander halten kann. Es hat meinen Tag auf jeden Fall bereichert und ich finde, es ist eine tolle Möglichkeit, sich aus dem Sumpf der Negativ-Gedanken herauszuziehen und sein Leben aktiv besser zu machen. Wie waren Eure Erfahrungen? Ich freue mich total über Eure Kommentare!

So, how many knots did you tie yesterday? I couldn’t count mine because I had knots sitting on top of each other. So I couldn’t distinguish them. But there were many and they gave me the wonderful feeling that something good could happen any time and I could enjoy it. It’s a great way to drag yourself out of the whirl of negative thoughts and so actively change your life for the better. What did you experience? I’d really enjoy your comments!


 

Ich bin heute noch ganz in den Fängen eines Traumes. Im Besten Sinne, aber er hat mich zum Nachdenken gebracht. Träume bringen uns mit den verborgenen Aspekten unseres Seins in Verbindung. Sie machen uns Ängste, Wünsche und auch innere Prozesse bewusst. Ich erinnere mich selten an Träume. Wenn, dann sind es sehr häufig Träume, die mir zeigen, dass ein Prozess im Inneren abgeschlossen ist oder begonnen hat. Vor einiger Zeit wurde ich gefragt: „Ist Dir schon mal der 7-Jahres-Zyklus bewusst geworden?“ Ja klar! Schon viel von gehört. Aber die nächste Frage hatte es in sich: „Was war denn vor sieben Jahren?“ Und da ist mir augenblicklich klar geworden, dass damals die Prozesse in Gang kamen, die gerade ihren Abschluss finden. Der Traum heute Nacht hat das auch ziemlich deutlich gezeigt.

This morning I’m still enchanted by a dream I had. In the best sense. But it made me think. Dreams bring disclosed aspects of our being to our mind. They show us where we harbour fears or wishes or where inner processes take place. I don’t often remember wishes but if I do they mostly show me inner changes starting or finishing. Some time ago I was asked ‚Have you ever become aware of the 7-year-cycle?‘ Sure! Heard a lot a bout it! But the next question did it: ‚So what happened seven years ago?‘ And I got it. 7 years ago all the processes started that are now coming to the finish line. 2007 was a really hard year. Half of which I spent in total darkness. But it was an important start, and now I’m at the finish line for that particular process. My dream made that clear, also. 


 

Wir brauchen aber nicht unbedingt unsere Träume dazu. Wir alle besitzen einen Schatz, der genau diesem Zweck gilt: die Märchen! Märchen sind Lehrgeschichten. Sie sind für die kindliche Entwicklung sehr sehr wichtig, denn über Märchen lernen Kinder in einem geschützten Rahmen mit dem Dunklen in der Welt umzugehen. Ich hätte Euch gerne eine tolle Doku gezeigt, die am Wochenende über die Brüder Grimm ausgestrahlt wurde. Nur leider habe ich sie im Netz (noch) nicht wieder gefunden. Darin sagte ein Amerikaner, er hätte eine Deutsche getroffen und sie hätte ihm erzählt, sie würde ihrem Kind keine Märchen erzählen. Es könnte ja Angst bekommen. Das trifft unseren Umgang mit dem einen Teil unserer dualen Welt auf den Kopf! Er selbst war vor den Kopf gestoßen und stellte die Frage in den Raum: Aber wenn Dein Kind nicht spielerisch und in geschütztem Rahmen lernt, mit Ängsten und Dunkelheit umzugehen, wie so es sich denn später in der Welt behaupten? Märchen sind dazu wichtige Mittel. Unsere Kinder – und uns selbst – vor der Dunkelheit zu schützen bedeutet nichts weiter, als uns unfähig zu machen, mit dem umzugehen, was sowieso da ist.

We can also turn to fairy tales. The world of dreams and the world of fairy tales are very much alike. Fairy Tales are a treasure we all may use any time. They are stories that help children learn about life. They are very important for children’s development because they give them the opportunity to learn about the dark aspects of life in a safe space. I would have like to show you a documentary from last weekend about the brothers Grimm but I couldn’t find it (yet) on the internet. In that documentary an American told the story of how a German mother told him she would never read her child fairy tales. The child could become afraid! He was taken aback and asked her how she expected her children to deal with the realities of life if they didn’t teach them playfully and in safe spaces? Fairy Tales are important means to that end. To protect our children – and ourselves – from darkness and bad feelings means to leave them ‚unarmed‘ and unable to deal with something that however is there.


 

Darum ist (nicht nur) heute ein guter Tag, die alte Märchensammlung mal wieder hervor zu holen und die alten Lieblingsmärchen mal wieder zu lesen. Oder zu schauen. Oder zu hören. Und dann mal dahinter zu horchen. Was geschieht in diesen Märchen? Welche Wege müssen Held und/oder Heldin nehmen? Was hat das mit meinem Leben zu tun? Ich persönlich habe mich kürzlich genauer mit Rapunzel befasst. Rapunzel, die von der bösen Königin in einen Turm gesperrt wird, dort Besuch bekommt, sich aber verplappert. Märchentechnisch gesehen bin ich beim oder kurz nach dem Verplappern. Bin ich schon geschoren worden oder kommt das noch? Märchen helfen, Perspektive in das eigene Leben zu bekommen. Ich nutze Märchendeutungen schon lange. Sie wirken im Übrigen mit archetypischen Symbolen auf uns ein. Es ist also nicht immer notwendig, alles genau zu verstehen. Man kann auch einfach nur Spaß an ihnen haben 😉

So (not only) today is a good day to get out the old Collection of Fairy Tales and read our old favourite ones. Or listen to them. Or watch them. And to listen a little closer. What happens in the tale? What roads do heroine or hero have to take? What does that have to do with my own life? Personally, I have been reading Rapunzel lately. The girl that has been locked into a tower by the Evil Queen, her hair however permits her to have a certain visitor until she herself tells the Queen. Fairytale-wise I’m at the point where I told the Queen. Or maybe I already lost my hair? I’ve been using Fairy Tales for years now. They help put your life in perspective. The way they work, by the way, is via archetypes and symbols. So it’s not always necessary to understand every little thing. We may just enjoy them 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s