12. Dezember – december 12th

Heute ist ja schon Bergfest! Die Zeit in diesem Jahr ist wirklich sehr schnell vergangen. Sie war auch gut gefüllt, muss ich sagen. 2014 hat mir sehr viel Gutes gebracht. Die Faszination darüber, wie schnell Zeit vergehen kann, lässt bei mir jedoch nicht nach 😉 Zur Halbzeit schaue ich heute mal zurück, was ich schon alles geschafft habe. Das tut man ja auch, wenn man am Gipfel angekommen ist. Man rennt nicht sofort wieder runter, sondern genießt die Aussicht und freut sich darüber, zum Gipfel gekommen zu sein. Ich meine das ganz klar bezogen auf die Weihnachtsvorbereitungen, aber vielleicht auch ein bisschen weiter gefasst auf das, was mir 2014 gelungen ist. Oder, wenn die Zeit dazu reicht, auf das, was mir überhaupt bisher gelungen ist.

To all native speakers: I have a question for you. In Germany we use the word ‚Bergfest‘ as an expression to say that we are at half-time. It’s similar to hump day, but I was wondering if hump day is only used in context of the working week or also more generally? Because toady is what we would call ‚Bergfest‘. It’s december 12th so half of the advent is past. Time has really flown by this year. It was a good time, mostly, filled with many experiences and interesting new developtments. But the speed with which time goes by never ceases to amaze me. So today it might be a good thing to look back a little on what has been accomplished. You would do so after climbing a mountain, too. You wouldn’t just start going back down. No, you’d stop for a while, taking in the view and being glad / happy / proud to have managed to come up here in the first place. So looking back on accomplishments can mean looking back on what you’ve done so far for Christmas. It can mean what you’ve accomplished this year. Or even, if there’s time, what you accomplished so far period. 


 

Bezogen auf die Weihnachtszeit stelle ich immer wieder fest, wie sehr wir uns darauf konzentrieren, was alles noch zu tun ist. Meistens ist die Liste ja ganz schön lang. Wir richten den Heiligen Abend aus und möchten natürlich, dass alles perfekt ist. Wir haben neben unserem Alltagsgeschäft plötzlich eine Menge anderer Anforderungen an uns: Plätzchen backen, mit den Kindern basteln, Geschenke kaufen, Weihnachtspost schreiben, das Haus putzen und weihnachtlich dekorieren, den richtigen Weihnachtsbaum finden, vom Adventskranz ganz zu schweigen, und und und. Da tut es doch gut, sich einmal einen Moment zu nehmen und sich darauf zu besinnen, was man auf seiner langen Liste schon alles geschafft hat. Und ja, ein bisschen Schulterklopfen ist dabei vollkommen angebracht. Vor allem in Deutschland sind wir so sehr an diesen Leistungsgedanken gewöhnt, dass es uns schwer fällt, darin etwas Besonderes zu sehen. Aber das ist wichtig, damit wir uns selbst noch wertschätzen können. Und jeder, der es schafft, in dieser Zeit, neben all den Dingen die das tägliche Leben ausmachen, noch die Zeit zu finden, für Familie, Freunde oder auch ’nur‘ sich selbst ein Stückchen Weihnachten zu erschaffen, verdient Hochachtung. Also Liste machen, was schon alles geschafft wurde, dann kurz vor den Spiegel stellen und sich selbst mal ins Gesicht sagen: das hast du verdammt gut gemacht! 😉

In the context of Christmas it’s always very obvious that we concentrate on what’s left to do. That can be an awfully long list. There is a Christmas Celebration to prepare and of course we want it to be perfect. In addition to our every-day-jobs-and-tasks suddenly there are many many more items on our to-do-lists. Like baking, crafting with the kids, buying presents, writing cards, cleaning and decorating the house, finding the right tree, not to mention the Advent wreath. In Germany anyway. And the list goes on… So it might be a good thing to take a moment to become aware of all that has been done already. And yes, you may even compliment yourself on that! That’s especially hard on us Germans. It’s in our blood to think lowly of what we accomplished sind that’s simply what we believe we are here for. So we do not see anything special in our accomplishments. But it is really important because otherwise we are loosing our self-esteem. Everyone who is able to find the time to create a little bit of Christmas for Family, Friends or even ‚just‘ themselves deserves (self-)respect. So: make a list of what you’ve done so far, get yourself in front of a mirror and tell yourself: well done! really well done! 😉

2 Gedanken zu “12. Dezember – december 12th

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s