Human Trust – von blanken Spülen und Erfolgen

Gerade ist es mir wieder aufgefallen. Ich habe mich heute nicht sonderlich gut ernährt. Das hat zwei Gründe: erstens bin ich krank. Und zweitens ist meine Spüle nicht blank. ‚Hä? Was? Was kann denn die Spüle dafür?‘ wird sich manch einer fragen. So einiges! Na ja, die Spüle an sich hat sich ja nicht voll gestellt und die Küche auch nicht. Das war dann wohl doch ich selbst.

Veränderungen brauchen Disziplin. Allen Wunschgedanken und hoffnungsvollen Ratgebern zum Trotz bleibt es dabei: wenn ich etwas erreichen will, brauche ich Disziplin. Das gilt auch für die Ernährung und ich kann ein Lied davon trällern! Disziplin war für mich eher eine entfernte Bekannte. Man sah sich aus der Nähe und grüßte höflich, entfernte sich dann aber schnell in die andere Richtung. Deshalb boomen Ratgeber, die Erfolge ohne Disziplin versprechen, auch so. Für mich war es ein Horror, irgendwann aufzuwachen und festzustellen, dass ich so lebe, wie meine Eltern. Jeden Tag die exakt selben Abläufe. Jeden Tag die gleichen Handlungen. Ich habe Disziplin mit Erstarrung und Langeweile in Verbindung gebracht. Letztes Jahr hab ich diese entfernte Bekannte etwas näher kennen gelernt. Sie kam in Begleitung einer Gruppe im Human Trust daher. Darin ging es um eine Challenge. Die Teilnehmer hatten sich auf die Fahnen geschrieben, jeden Abend für eine saubere Spüle zu sorgen. Egal was passiert, am Abend ist die Spüle sauber. Hört sich simpel an, nicht wahr? Das kostet vielleicht fünf Minuten Zeit und, je nach Verfassung, ein bisschen Schweinehund-Überwinden, aber grundsätzlich machbar, oder? Was das soll? Ich kann jedem nur empfehlen, das mal auszuprobieren. Sagen wir, einen Monat lang.

Bei mir hat es zum Beispiel für eine bessere Ernährung gesorgt. Das ist mir ganz besonders an diesem Wochenende aufgefallen. Wir hatten Chorwochenende in einem Tagungshaus, die Verpflegung war deutscher Standard. Und mir haben Dinge gefehlt, die ich mir mühsam angewöhnen musste! Die Spüle war das??? Ja, genau, die Spüle. Dadurch, dass sie plötzlich immer sauber und frei war, konnte ich viel besser in der Küche hantieren. Und wenn ich schon dabei war, abends die Spüle sauber zu machen, hab ich (ist ja nicht viel Aufwand) auch die Arbeitsflächen der Küche noch schnell mitgemacht. Eine Minute mehr Aufwand, aber unendlich viel Energie gespart. Denn die Energie, die sonst darein gegangen wäre, um das Chaos herum zu werkeln oder es erst noch schnell zu beheben, war plötzlich für Wichtigeres frei. Zum Beispiel in bessere Enährung, die ja bekanntlich ein bisschen mehr Zeit in Anspruch nimmt. Ich habe das bis zum meiner depressiven Episode im Mai aufrecht erhalten, beinah ein halbes Jahr! Dann hatte ich einen Einbruch und jetzt bin ich soweit wieder in der Spur, wenn auch nicht so perfekt wie damals. Aber eins kann ich sagen: heute, wo ich krank bin und mit ein paar Sachen nicht so recht Schritt halten kann, waren weder Spüle noch der Rest der Küche sauber. Und schon ging mir die Energie aus, vernünftig zu kochen. Also was Schnelles. Bereuen ist sinnlos, aber es wird wieder Zeit für eine blanke Spüle!


Der Human Trust öffnet zum Ende des Jahres wieder seine Pforten. Falls Du auch so interessante, tolle und weiterführende Erfahrungen machen. klick doch mal HIER und schau mal rein. Du kannst das Ganze sogar 30 Tage unverbindlich ausprobieren. Ich, für meinen Teil, bin noch lange nicht fertig und freue mich auf mein drittes Jahr!

Übrigens: Auf dem Human Rising werden wir wohl erfahren, was sich alles ändern wird. Es wurde wieder viel Feedback abgefragt und ich bin total gespannt, wie es dieses Jahr umgesetzt wurde. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten!

2 Gedanken zu “Human Trust – von blanken Spülen und Erfolgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s