Below the city: The Real Mary King’s Close

If you’re going to Edinburgh for the very first time and kind of want to understand the city, this should be your first stop: The Real Mary King’s Close.
Why? Because the tour is more than just another tourist attraction. Taking a tour here will take you back in history. Not just because the guides are – or at least ours was – aspiring actors that bring  historic figures back to life. No, it’s the fact that they take care you really experience what these closes were and what it was like to live in them.

Für alle, die Edinburgh zum ersten Mal besuchen und ein echtes Verständnis für die Stadt entwickeln wollen, sollte dies der erste Anlaufpunkt sein: The Real Mary King’s Close.
Warum ist das so? Weil diese Tour mehr ist als nur eine Touristenattraktion. Diese Tour nimmt ihre Besucher mit auf eine Reise zurück in die Geschichte. Und das nicht nur, weil die Guides angehende Schauspieler sind – zumindest war das bei uns der Fall -, die die historischen Personen wieder lebendig werden lassen. Nein, es ist eher die Tatsache, dass man hier tatsächlich etwas nachvollziehen kann, darüber, was diese engen Straßen waren und was es bedeutete, hier zu leben und seinen Geschäften nachzugehen.


 


Okay, alright, I’ll be honest: of course, you never truly will. Seriously, it’s not possible. But you get a good idea. And more than that, you get an idea of how the whole city works. You can read about the fact that Edinburgh is built on a ’spine of rock‘ and that the closes were like the ribs to that spine. It’s not enough to give you an idea of what that actually meant. You will get that idea when you’re standing in this old close, inside what remains of the small houses and have it outpointed to you how many people lived on how many stories and how many people came by to do business there and what the conditions were (not good, by the way – which is why they call it the ‚Real Mary Kings‘ Close‘ not the ‚Romantic Mary King’s Close‘, you see).

Gut, okay, ich will ehrlich sein: das geht natürlich nicht. Nicht wirklich. Aber man bekommt einen Eindruck davon. Und darüber hinaus entwickelt man ein Verständnis davon, wie Edinburgh aufgebaut ist. Man kann viel darüber lesen, dass Edinburghs Altstadt auf einem Rückgrat aus Felsen gebaut wurde und die kleinen, engen Gassen sowas wie die Rippen waren, die davon ausgingen. Das reicht aber nicht um zu verstehen, was das wirklich bedeutet. Man kann beginnen das zu verstehen, wenn man in dieser uralten Straße tatsächlich steht und gezeigt bekommen, wie viele Menschen hier wirklich auf wie vielen ‚Etagen‘ unter welchen Bedingungen lebten und was diese winzige Gasse für das Geschäftsleben der Stadt bedeutete.


 


You can read about the fact that Edinburgh is a city that was built vertically rather than horizontally and that this is the reason there are so many interesting bars, restaurants and clubs to be found in vaults. Or on top of each other. You can take a look at a map and discover that Edinburgh kind of stops at its borders. It didn’t grow into the lands around it like so many other cities do. Yes, that is all interesting to know, but even more interesting to see and experience. This is what ‚The Real Mary King’s Close‚ offers. So if you have a whish to understand the city you’re visiting, this is the perfect start.

Man kann auch lesen, dass Edinburgh eine Stadt ist, die eher in die Höhe als in die Breite gebaut wurde und dass das dazu führte, dass viele tolle Bars, Restaurants und Clubs in diesen alten Gewölben untergebracht sind. Auf einer Karte kann man schon gut sehen, dass Edinburgh bis heute an seinen Grenzen schlagartig aufhört und nicht ins Umland hineingewachsen ist, wie so viele andere Städte. All das ist total interessant und begegnet einem in der Stadt immer wieder. Aber noch interessanter ist es, den Ursprung in den ‚closes‘ und ‚wynds‘ tatsächlich zu ‚erleben‘.  Genau das ist es, was man auf der Tour tun kann. Wer also wirklich was von dieser Stadt verstehen will, der ist hier richtig.


 


When we booked the tour we didn’t know any of that and we were really happy that we did take it. I was impressed by the creative minds that came up with ideas like the talking paintings (very Harry Potter, I loved it). You can feel that people really wanted to make it into something not only special but into something that makes the information actually stick. It does.
I also love the fact that they’re hiring aspiring actors as guides. At least our guide, John (not Cedric, mind!) was and it does make a huge difference. Everyone we spoke to was really friendly and helpful. We actually had a short gaelic lesson with Ruadhrigh who was working at the shop that night. So, let me ‚close‘ with huge thanks to ‚The Real Mary King’s Close‘ and the great team there. Keep up the amazing work! We’ll be back!

Als wir die Tour buchten, wussten wir von all dem nicht viel. Wir hatten gelesen, dass man die Tour machen sollte, aber hatten keine rechte Vorstellung davon. Umso begeisterter waren wir. Und als alte Kulturvermittlerin war ich total beeindruckt von dem kreativen Geist, der mit der Idee der sprechenden Gemälde (erinnert herrlich an Harry Potter) um die Ecke kam. Man spürt, dass sich hier Menschen wirklich gefragt haben, wie man ein Stück von Edinburghs Geschichte so vermitteln kann, das was hängen bleibt. Nun, das hat bei uns funktioniert!
Ich finde es nach wie vor genial, dass angehende Schauspieler hier arbeiten. Es macht einen echten Unterschied. Jeder, mit dem wir dort gesprochen haben, war unglaublich freundlich und hilfsbereit. Wir hatten sogar eine Mini-Gälisch-Lektion mit Ruadhrigh, der an dem Abend Dienst im Shop hatte. Für all das ein fettest DANKE ans Team von ‚The Real Mary King’s Close‚! Macht so weiter! Wir kommen auf jeden Fall wieder!


It’s not allowed to take pictures in the close so I had to borrow them. They, that is the marketing people of ‚The Real Mary King’s Close‘ thankfully gave me pictures along with the permission to use them so I could give you a little visual material to help my review.
Please visit their Website for further information on hours, tours and events, prices and service. If you were there already, I’d love your opinion!

Innerhalb der Gasse und überhaupt im gesamten Bereich darf nicht fotografiert werden. Die netten Marketing-Mitarbeiter haben wir dankenswerterweise Bildmaterial und die Erlaubnis, es zu veröffentlichen, um meinen Bericht aufzupeppen, gegeben.
Für Informationen in Sachen Öffnungszeiten, Touren und Veranstaltungen, Preisen und weiterem Service gibt es eine tolle Website. Falls Ihr schon da wart, würde es mich freuen, Eure Meinung zu hören!

8 Gedanken zu “Below the city: The Real Mary King’s Close

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s