Authors! This is great news! Free Stuff! – Autoren! Es gibt was umsonst!

[scroll down for German Version]

Well, I will have to preface this with an explanation, though.

Some time ago, I had a head full of ideas for writing. Many of you will not know that I have been ‚kind-of-writing‘ all my life. Ever since I could, I would write a lot. Diaries and Journals, even little stories, and later, when life started to get tough, simply texts to find my way through some thicket. Also, I studied Art History, and when you study Art History, your craft is writing and all that comes with it – research, the actual writing and knocking words into form, presentation, even some marketing. Writing is always ‚around‘. And for years I have been having ideas for books. Well, I have started to flesh some out, but got stuck real quick. How the heck do I start???

So I went and looked for a method that works for me. What am I? A plotter? Do I just start to write and see where it takes me? I admire J.K. Rowling. I simply love the way you have hints even in the very first book, which was written years before the last one, to a plot that happens at the end. I love the coherence. I love how much thinking she must have done ahead, how well she must have known her own story, every character. And just think about how carefully she chose the names. I mean, that says it all!

Or something completely different: have you ever seen How I Met Your Mother? It ’s not a book, granted, but have you ever given any thought about the writing of that show? I know this show by heart (I use shows like that like other use radios. I am a little freaky, so the radio would constantly keep me hooked on the music, I’d have to sing along all the time… too exhausting, so shows it is). And I keep marvelling at how ingenious the writing is. How do you do that??

So how do I do that? Well, I found my method. I am totally in love with it and hopefully, at some point, you will come to see the result of it. But that’s not what this is about. I found out about The Snowflake Method about a year ago and I used it for a very first idea and I was surprised about how well it works. It is not too widely known in Germany, though, because it is not available in German (Dear Randy Ingermanson, if you are looking for a translator for it, just send me a mail ;-)). It is worth the trouble and whoever can read this text, can read the book.

But this is not about a recommendation. Today I found out about something spectacular. For me at least and, I think, for everyone else, who has ever tried and fallen in love with the Snowflake Method, which is located somewhere between plotting and off-the-seat-writing. It is a way to organically, naturally grow your idea into a fully fleshed-out story with actual characters. But there’s more, because the author, Randy Ingermanson, has also developed a Writing Program, Snowflake Pro,  that is based on the Method. It helps you get organized, get your basics down, get to actual work – never denying that it is indeed a lot of work. And on top of that, his daughter (I think) took on the job to analyse four classics of literature (Harry Potter, Pride and Prejudice, Gone with the Wind and, a more recent ‚classic‘, Pirates of the Caribbean) to show how their Snowflake Project would be, if the novel had been written using the Snowflake Method. So you have four amazing example on how you do it. The software also has lectures on each step of the Snowflake Method as both text and audios. This program could be bought for 100 $. But for reasons best known to Randy Ingermanson himself (which he explains on his website), he decided to let you download it for absolutely FREE

IF you qualify
by already owning a less recent version of Snowflake Pro

OR
by owning his book How to Write a Book Using the Snowflake Method – Advanced Fiction Writing Book 1 (which costs about 10 Euro and is worth absolutely every penny).

I think this is an amazing deal and I just downloaded it. I have been using the book for over a year now – eying the software from a distance – and am truly excited that I can use it, after all.

However, if you don’t like the deal or don’t want to spend anything, you may still go a pay Randys Homepage a visit. He has shedloads of information on his blog and zine, which will take months to work through. If you like to try it, however, get cracking! From now on, there’s no more excuse 😉


Note: I use Affilate Links on this Blog. All they do is to give me a (very) small commission IF you decide to follow them and buy something on that page. However, it is of no consequence to you. The prices are the same, however you decide to buy.
The Title Photo is from Pixabay.com | Artist: Лариса Мозговая

 

Tolle Nachrichten, die ich aber wohl vorab erklären muss.

Schon seit einiger Zeit habe ich meinen Kopf voller Ideen zu Schreibprojekten. Nicht viele von Euch werden wissen, dass ich irgendwie, auf irgendeine Art, schon immer geschrieben habe. Seit ich schreiben gelernt habe, habe ich es auch getan. Tagebücher, Notizbücher, sogar kleine Geschichten – und später, als das Leben härter wurde, einfach auch nur Texte um mich durch emotionale Dickichte durchzuschlagen. Außerdem habe ich Kunstgeschichte studiert. Und wenn man Kunstgeschichte studiert, ist das Handwerk, das man eigentlich lernt, das Schreiben. Mit allem, was dazu gehört, von der Recherche über das Einordnen, Sichten, das eigentliche Schreiben, die Presentation und sogar ein wenig Marketing. Schreiben war immer irgendwie Teil meines Lebens. Und seit einigen Jahren habe ich mittlerweile Ideen für Bücher. Und hatte dann schon letztes Jahr entschieden, einige davon zu entwickeln. Aber wie zur Hölle fängt man da an???

Also habe ich mich umgeschaut und nach einer Methode gesucht, die zu mir passt. Welcher Schreibtyp bin ich, überhaupt? Einfach so drauf los? Geplant? I muss zugeben, dass ich J.K. Rowling wirklich bewundere. Ich lese ihre Bücher wieder und wieder, weil ich einfach fasziniert davon bin, wie genial sie schreibt. Wenn man die Harry Potter- Bücher kennt, erkennt man auch, dass schon im ersten Buch Hinweise auf das Ende sind, obwohl das letzte Buch erst Jahre später geschrieben wurde. Man merkt, das alles eine große Geschichte ist und zusammen gehört. Die Autorin kennt die Welt, die sie geschaffen hat, jeden Charakter, jeden Winkel. Und überlegt doch nur mal, wie gründlich sie überlegt hat, welchen Namen ihre Figuren bekommen. Schon alleine das sagt doch alles!

Ein komplett anderes Beispiel: habt Ihr je How I Met Your Mother gesehen? Okay, kein Buch, aber habt Ihr Euch je Gedanken gemacht, wie diese Show geschrieben ist? Ich kenne so ziemlich alle Folgen auswendig (Ja, ich bin ein bisschen komisch. Andere machen das Radio an, ich habe Serien, die bei mir stattdessen rauf und runter laufen. Radio geht halt nicht. Ich würde dann nichts anderes mehr tun können als mitsingen und das ist auf Dauer einfach zu anstrengend…). Trotzdem bin ich nach wie vor wieder und wieder fasziniert, dass die Autoren im Grunde Genies sind, so wie sie diese Serie geschrieben haben. Wie macht man das??

Wie mache Ich das? Tatsächlich habe ich meine Methode mittlerweile gefunden und hoffentlich, vielleicht, werdet Ihr irgendwann auch entsprechende Resultate sehen. Aber darum geht es gerade nicht. Ich habe die Snowflake Method vor etwas einem Jahr entdeckt und mit einer ersten Idee schon mal durchgearbeitet. Ich war wahnsinnig überrascht, wie gut sie funktioniert und auch darüber, was ich in kürzester Zeit über das Schreiben lernen konnte. Leider ist die Methode in Deutschland nicht allzu bekannt, was daran liegen mag, dass sie nicht auf Deutsch zu erhalten ist. Randy Ingermanson, der Autor, hat drei Bücher zum Schreiben heraus gebracht. How to Write A Novel Using the Snowflake Method (Advanced Fiction Writing Book 1), How to Write a Dynamite Scene Using the Snowflake Method (Advanced Fiction Writing Book 2) und Writing Fiction for Dummies. Es lohnt sich, auch, wenn Euer Englisch nicht soooo toll ist, denn die Methode ist genial!

Aber hier geht es nicht um eine Buchempfehlung. Heute habe ich etwas – zumindest für mich – Spektakuläres heraus gefunden! Und in jedem Fall eine gut Nachricht für alle, die sich schon in die Methode verliebt haben, oder sie ausprobieren wollen. Sie ist irgendwo zwischen dem komplett ausgeplanten Plott und dem Drauflos-Schreiben angesiedelt und gibt einem die Möglichkeit, aus einer einfachen Idee auf natürliche Art und Weise eine ausgereifte und komplexe Geschichte mit lebheften Charakteren zu entwickeln. Aber es gibt mehr. Randy Ingermanson, der Erfinder der Methode, hat eine Software, Snowflake Pro, auf ihr basierend entwickelt, das einem erlaubt, sich direkt an die Arbeit – ehrlicherweise: eine Menge Arbeit – zu machen. Also Bonus gibt es Beispieldateien für 4 berühmte Romane, welche, wenn ich mich recht erinnere, seine Tochter analysiert hat, so dass man nun sehen könnte, wie die Autoren von Harry Potter, Stolz und Vorurteil, Vom Winde verweht und Fluch der Karibik gearbeitet hätten, wenn sie die Snowflake Methode benutzt hätten. Daran kann man viel lernen. Darüber hinaus gibt es für jeden Schritt in der Methode eine Lektion als Text oder Audio. Ursprünglich musst man für dieses Programm 100$ hinblättern. Aus Gründen, die der Autor auf seiner Homepage erklärt, ist es nun vollständig KOSTENLOS zu bekommen,

WENN man bereits eine ältere Version davon

ODER das Buch How to Write a Novel Using the Snowflake Method – Advanced Fiction Writing Book 1 (Kostenpunkt ca. 10 Euro) besitzt.

Ich finde, das ist ein Wahnsinns-Angebot, zumal es wirklich ernst gemeint ist. Ich nutze die Methode nun schon seit einem Jahr, habe dafür Microsoft One-Note benutzt, das ich noch aus meiner Studentenzeit habe. Snowflake Pro ist besser und ich bin ehrlich happy, dass ich es jetzt endlich nutzen kann!

Wenn es nichts für Euch ist, Randy Ingermanson hat auf seiner Seite massenhaft Content zum Thema Schreiben in seinen Blogposts und seinem Zine, was für sich wohl schon Monate braucht, um sich durchzulesen. Es lohnt sich also, mal auf der Homepage vorbei zu schauen. Falls Ihr Bock auf die Snowflake-Methode habt, auf geht’s! Ab sofort gibt’s keine Ausreden mehr 😉

Ach ja, und weil die Methode im Deutschen Raum noch recht selten vertreten ist, habe ich mal eine FB-Gruppe gegründet. Falls es Anwender der Methode gibt, schaut doch mal hier vorbei, vielleicht können wir eine Austausch-Gruppe aufbauen.


Auf diesem Blog verwende ich Affiliate-Links, die mir erlauben, falls Ihr auf der verlinkten Seite etwas kauft, eine (sehr) kleine Provision zu verdienen. Für Euch hat das absolute keine Folgen oder Beeinträchtigungen und natürlich sind auch die Preise davon unbeeinflusst.
Das Titelbild habe ich bezogen von Pixabay.com | Artist: Лариса Мозговая

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s