Coaching und Lebensberatung

Mein Weg zum Coaching
Schon mein ganzes Leben lang begleitet mich die Psychologie. Sie war immer Thema und meine persönliche Bibliothek war immer übervoll mit psychologischer Fachliteratur und praktischen Ratgebern. Für mein Studium der Kunstgeschichte – das habe ich später erkannt – habe ich mich entschieden, weil es für mich die ‚Psychologie der Vergangenheit‘ war. Die ersten Semester waren ein Schock, wenn ich ehrlich bin. Denn damals habe ich erkannt, dass man das so nicht sehen muss. Erst im 4. Semester kam diese Komponente ins Spiel und ich blühte im Studium auf. Kulturstudien zeigen uns, wo wir herkommen, warum wir denken, wie wir denken, sind wie wir sind und warum sich unsere Werte entwickeln, wie sie es nun mal tun. Zum Ende meines Studiums musste ich erkennen, dass der klassische Weg des Kunsthistorikers nicht meiner sein konnte. Die Psychologie rief. Und so schloss ich mein Studium an der Freien Universität Berlin mit dem Thema ‚Die Psychologie des Kulturbetriebs‘ ab.

Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und auch meiner eigenen Suche nach Antworten kam ich in Kontakt mit verschiedenen Lehren und Methoden. Extrem geholfen hat mir die Transformationstherapie nach Robert Betz. Zeitgleich kam ich über andere Quellen mit der Meditation in Berührung und lernte den Weg der Achtsamkeit kennen. Ich entschied mich zu einer Ausbildung zur Heilpraktikerin Psychotherapie, die ich erfolgreich abschloss. Doch ich erkannte, dass der klassische Weg der Psychotherapie nicht meiner war. Ich wollte anders arbeiten. Also machte ich 2012 eine Ausbildung zur Meditationslehrerin und zur Hypnosepraktikerin. Eine glückliche Wendung verschaffte mir dann jedoch die Möglichkeit, mich zur Transformationstherapeutin nach Robert Betz ausbilden zu lassen.

Die Transformationstherapie nach Robert Betz ist für mich bis heute eine der effektivsten Methoden zur Problemlösung überhaupt. Sie basiert darauf, Eigenverantwortung anzunehmen und sich liebevoll den einst erlittenen Wunden zu stellen, die in unserem System noch immer für Unruhe sorgen und uns damit uns selbst im Weg stehen lassen. Doch wie jede andere Methode kann sie allein nicht funktionieren. Nach der Ausbildung habe ich dann andere, praxisnähere Wege gesucht und bin in den LivingMasterClub / Human Trust eingetreten und war dort auch als Teamleader aktiv. Der Ansatz von Veit Lindaus Integralem Coaching kann die Transforamtionstherapie nicht ersetzen – oder umgekehrt – aber zusammen genommen ergeben beide Ansätze ein großes Ganzes, das perfekt ineinander greift. Mit weiteren Tool wie eben der Meditation, TheWork und vielen anderen Übungen und Methoden habe ich über die Jahre stetig hinzu gelernt.

Obwohl ich selbst durch die zum Teil sehr spirituelle Schule geprägt bin und die Dinge immer auch von der Meta-Ebene aus sehe, halte ich nichts davon, sie als Flucht zu nutzen. Meine Form von Coaching ist äußerst bodenständig, handfest, praxis- und realitätsnah.

Wenn Du ein Problem hast, das Dich drückt, dann bin ich gerne für Dich da. Ein erstes Kennenlern-Gespräch ist natürlich kostenlos. Darin werden wir auch in Ruhe ausloten, ob eine Zusammenarbeit Sinn macht, und wie sie aussehen soll. Wenn Du möchtest, kannst Du sofort hier Kontakt aufnehmen:



 

Weiterführende Informationen findest Du auf meiner neuen Coaching-Seite.